Link verschicken   Drucken
 

Bioresonanz

BioresonanzBIORESONANZTHERAPIE UND ELEKTROAKUPUNKTUR


Konzept und Wirkung


Die Bioresonanztherapie( griechisch bios=Leben, lat. resonare= mitschwingen)
ist eine Regulationstherapie , die die körpereigenen Regulations und Selbstheilungskräfte sofort wirkungsvoll und erfolgreich stärkt. 

Die Bioresonanztherapie

wurde in den 1970er jahren von dem Arzt Franz Morell und dem Elektroingenieur Erich Rasche begründet.

Die Bioresonanztherapie ist eines der modernsten Verfahren der energetischen Therapien, mit der chronische Krankheitsbilder effektiv, ohne Nebenwirkungen und völlig schmerzfrei therapiert werden können.

Bioresonanz hat als Ziel, Frequenzbereiche die zu Fehlfunktionen im Organismus führen, aufzuspüren und in Balance zu bringen.
Es ist eine biophysikalische Therapiemethode, die mit patienten- und substanzeigenen Schwingungsinformationen arbeitet.

 

 

 


Basis ist der Gedanke, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld erzeugt ,

das alle biochemischen Vorgänge im Körper optimal steuert und bei jedem Menschen ein individuelles Schwingungsspektrum hinterlässt.

Belastende Faktoren wie chronische Entzündungsherde, Allergene, Pollen, psychischer Stress, Schwermetalle, Toxine ,klimatische Einflüsse

sollen sogenannte Störschwingungen verursachen, die das individuelle gesunde Schwingungsspektrum beeinflussen.

 

WIE FUNKTIONIERT DIE BIORESONANZ -DIAGNOSE?

Ganz einfach erklärt : Das Bioresonanzgerät sendet eine bestimmte Schwingung aus und der mit dem Gerät verbundene Körper reagiert darauf mit einer Resonanz. Daraus kann geschlossen werden, dass z.b. eine Belastung des Körpers mit Bakterien vorliegt oder ein bestimmtes Organ nicht in seinen Idealzustand ist

 

WIE WIRD THERAPIERT?

Sie werden an ein Bioresonanzgerät der neuesten Technologie angeschlossen und erhalten diejenigen Frequenz_informationen, die Ihr Körper braucht, um wieder in den gesunden Zustand der Eigenregulations-Fähigkeit zurückzufinden. Je nach Art und Dauer der Störung dauert es unterschiedlich lange, bis dieser Zustand erreicht wird.
Mit Hilfe der Bioresonanztherapie wird der Organismus wieder in sein energetisches Gleichgewicht gebracht , die krankmachenden Einflüsse werden vermindert und somit der Weg der Gesundung bereitet.


Basierend auf dieser Idee hat die Firma Holimed Ihre erfoderlichen Diagnose und Therapiegeräte entwickelt.

 

Deshalb arbeite ich mit den neuesten Geräten aus der führenden Technologie von Holimed,von denen ich selbst sehr überzeugt bin

 

 

BEI WELCHEN ERKRANKUNGEN KANN DIE BIORESONANZTHERAPIE EINGESETZT WERDEN?

  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Neurdermitis
  • Asthma / Bronchitis
  • Magen und Darmerkrankungen
  • Entzündliche Erkrankungen
  • Ischialgie
  • chronische Arthrosen
  • Polyarthritis
  • Koronare Herzkrankheiten
  • Schwermetallbelastung
  • Migräne
  • Lebensmittelallergien
  • Borrelien
  • Stoffwechselstörungen
  • Pfeiffersches Drüsenfieber ( Epsteinbarr Virus)

und viele mehr....

 

Die Bioresonanztherapie ist absolut Schmerz und Nebenwirkungsfrei

 

 

 

 

 

 

Wer heute keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird eines Tages Zeit dafür haben müssen, krank zu sein

Sebastian Kneipp

 

 

 

 

 

HEUSCHNUPFENBEHANDLUNG NACH ANITA KRAUS

 

Eigene Kombinationstherapie aus Bioresonanz , Darmsymbioselenkung, Phytotherapie und Homöopathie, die in den allermeisten Fällen rasche Linderung bis zur vollkommenen Beschwerdefreiheit führt.

 

HEUSCHNUPFEN

auch allergische Rhinitis oder Pollenallergie genannt

 

 

 

Nun beginnt wieder der herrliche Frühling mit seiner aufgehenden bunten Blütenpracht. Jedoch für viel Menschen ist dies keine wahre Wonne, sondern mit erheblichen Beschwerden verbunden wie quälenden allergischen Schnupfen, Bronchialprobleme und überreizte gerötete Augen, die bis hin zur eitrigen Conjunctivitis ( Bindehautentzündung ) führen.

 

SEHEN WIR UNS DAS BILD DES HEUSCHNUPFENS NÄHER AN

 

In Europa sind ca. 60 Millionen von den Auswirkungen des Heuschnupfens betroffen.In Deutschland sind es ungefähr 30 Prozent der Bevölkerung. Der Anteil der betroffenen Säuglinge und Kinder nimmt stetig zu.

Laut einer Studie des Robert Koch Instituts leidet jedes 10te Kind an Heuschnupfen

Beim Heuschnupfen tritt eine spezielle allergische Körperreaktion auf, ausgelöst duch die Allergene, die über die eingeatmete Luft in die oberen Atemwege transportiert wird.

Die Intensität der Beschwerden ist von der jahreszeitlichen Pollenentwicklung abhängig, und diese Pollenbelastung nimmt stets zu, da sich auf die Pflanzen, Bäume und Gräser die zunehmende Umweltbelastung legt und sie genauso Streßsymptome aufzeigt wie beim Menschen.

In der Pollensaison werden täglich ca. 8000-10000 Blütenpollen eingeatmet. Dies führt bei einem Allergiker zum sogenannten Heuschnupfen.

Klassische Allergene sind Pollen von Laubbäumen , isbesondere die Erle und Birke sowie Gräser und Sträucher.

Bei einem Heuschnupfen reagiert das Immunssystem des Körpers. statt die Pollen als ungefährliche Substanzen zu erkennen, hält das Immunssystem Sie für gesundheitsgefährdende Schädlinge, die bekämpft werden müssen. Es kommt zu einer erheblichen Abwehrreaktion und überschießender Immunreaktion, bei der Entzündungsbotenstoffe wie Histamin ausgeschüttet werden. Diese verursachen diese heftigen typischen Allergiesymptome und führen zu den äusserst unangenehmen Beschwerden.

Auch ist zu bedenken, dass durch den zunehmenden Klimawandel und Erderwärmung sich immer mehr fremdartige Pflanzen ausbreiten, dadurch vergrößert sich auch der Zeitraum der Pollensaison, die nicht mehr wie bisher überwiegend in den Frühlingsmonaten zu verzeichnen war, sondern in die Sommermonate und sogar öfters rund ums Jahr greift.

Die stärkere Luftversschmutzung und die erhöhte Ozonbelastung führen zu noch heftigeren Auswirkungen der Polleneiweiße.

In Verbindung mit der Pollenallergie tritt meist noch zusätzlich eine Allergieverstärkung aufgrund bestimmter Lebensmittel auf.

Bestimmte Eiweißstrukturen, insbesondere in Haselnüßen, Kirschen, Erdbeeren , Äpfel etc. ähneln dabei sehr stark diesen Pollenstrukturen.

 

SYMPTOME UND AUSWIRKUNGEN DES HEUSCHNUPFENS

Der Heuschnupfen oder allergische Rhinitis macht sich meist durch Juckreiz, Kribbeln und Fließschnupfen in der Nase, auch verstopfte Nase, vermehrter Tränenfluß, Bindehautentzündung mit Juckreiz im Auge, Schwellung der Augenlider, zunehmende Lichtempfindlichkeit und im Mund-Rachen-Bereich mit Jucken, Kribbeln. Geschmacks und Geruchsminderung bis hin zum Verlust von Geschmacks und Geruchssinn bemerkbar.

Oftmals wird der Heuschnupfen begleitet mit Husten, Halsschmerzen; Bronchialprobleme wie Auswurf und erschwertes Atmen, bis hin zur Atemnot.

Viele von Heuschnupfen geplagte Menschen werden zudem von Schlafstörungen und verminderter Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

 

EINE WIRKSAME HEUSCHNUPFENBEHANDLUNG IST

MÖGLICH UND EMPFEHLENSWERT